Felicitas Alber
 
Radiant Soul Guide

AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (für Seminare, Yogakurse und Coaching) 

 

(Stand 2021) 

Felicitas Alber, Felicitas Alber, 78467 Konstanz - nachfolgend Anbieter -  

§ 1 Geltungsbereich 

(1) Die unter www.felicitasalber.com angebotenen Leistungen des Anbieters im Rahmen der Planung und Durchführung von Coachings, Yogakursen und Seminaren erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung.

(2) Zur Teilnahme an den Angeboten des Anbieters sind grundsätzlich alle Personen berechtigt. Vorkenntnisse sind insoweit nicht erforderlich, es sei denn, dies wird im Rahmen einer Kurs-/Leistungsbeschreibung gesondert ausgewiesen. 

(3) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters gelten ausschließlich. Von unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende AGB des Bestellers haben keine Gültigkeit, es sei denn wir stimmen diesen ausdrücklich zu.

§ 2 Anmeldungen

(1) Das Angebot des Anbieters im Internet stellt eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden auf Vertragsschluss dar. Durch das Absenden der Anmeldung gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf Vertragsschluss ab. 

(2) Anmeldungen für die angebotenen Angebote sind möglich per E-Mail, per Fax sowie per Post. Mit der Anmeldung erkennt der Teilnehmer die Geltung dieser Teilnahmebedingungen an. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

(3) Der Anbieter wird den Kunden über eine Ablehnung, etwa wegen Erreichens der maximalen Teilnehmerzahl, in Textform (E-Mail, Fax) informieren. 

§ 3 Preise und Zahlung 

(1) Der Kunde verpflichtet sich zur Entrichtung der individuell anfallenden Teilnahmegebühr der von ihm gewählten Leistung. Die Höhe der jeweils zu entrichtenden Gebühr kann der Auftraggeber unter www.felicitasalber.com bei den jeweiligen Angeboten bzw. aus dem von ihm unterzeichneten Anmeldeformular sowie der mit der Teilnahmebestätigung verbundenen Rechnung ersehen. Die Bezahlung der Leistung berechtigt zur Teilnahme an den Angeboten des Anbieters. Jegliche Zahlung eines Kunden hat per Überweisung oder Paypal auf die dem Kunden im Rahmen der Teilnahmebestätigung bzw. Rechnung bekannt gegebene Kontenverbindung des Anbieters für diesen kostenfrei zu erfolgen. 

(2) Die Zahlungspflicht besteht unabhängig von einer tatsächlichen Teilnahme an den Angeboten, es sei denn diese beruht auf einem Verschulden des Anbieters. Das gesetzliche Widerrufsrecht des Kunden wird hierdurch nicht eingeschränkt. 

(3) Kommt der Kunde in Zahlungsverzug, so ist der Anbieter berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu fordern. Bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmern beträgt der Zinssatz acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Für den Fall, dass der Anbietereinen höheren Verzugsschaden geltend macht, hat der Besteller die Möglichkeit nachzuweisen, dass der geltend gemachte Verzugsschaden überhaupt nicht oder in zumindest wesentlich niedrigerer Höhe angefallen ist.

(4) Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses auf der Website des Anbieters dargestellten Preise. Die Preise verstehen sich inklusive der jeweils gesetzlich geltenden Umsatzsteuer. 

§ 4 Rücktritt und vorzeitige Beendung des Vertrags 

(1) Ein Rücktritt vom Vertrag muss in schriftlicher Form erfolgen. Dies ist mit administrativem Aufwand verbunden. Bitte beachten Sie folgende Regelung: Bis 1 Monat vor Angebotsbeginn erstattet der Anbieter Ihnen Ihre Zahlungen abzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5,00 EUR zurück. Bei einer Abmeldung/Kündigung bis 1 Woche vor Angebotsbeginn kann Ihnen die Zahlung zu 90% rückerstattet werden. Erfolgt die Abmeldung/Kündigung später, ist 50% der Gebühr fällig, außer es kann ein Ersatzteilnehmer gestellt werden. Bei Absage eines Coachings 24 Stunden vor Beginn ist der Komplettbetrag zu zahlen oder ein Alternativtermin zu vereinbaren. Die Absage muss schriftlich per Email oder telefonisch erfolgen. 

(2) Die Vertretung des angemeldeten Teilnehmers durch eine andere Person ist möglich, wenn ein der Zielgruppe entsprechender Ersatzteilnehmer gestellt wird, der das Angebot (Coaching, Yogakurs oder Seminar) besucht und den Teilnahmebeitrag leistet. Der Vertreter ist dem Anbieter gegenüber unverzüglich und schriftlich zu benennen. 

(3) Der Anbieter hat als Kursleitung das Recht, bei Fehlverhalten des Teilnehmers während des Kurses/Seminars, Überforderung des Teilnehmers mit den Kursinhalten und Prozessen oder provokativem Verhalten des Teilnehmers, diesen während das Kurses aus dem Kurs zu verabschieden und damit die Kursteilnahme für den Teilnehmer vorzeitig zu beenden. Der Teilnehmer hat dann nur das Recht auf die anteilige Erstattung der Gebühr für die nichtabsolvierten Kurszeiten. Weitere Forderungen des Teilnehmers werden nicht anerkannt. Ein Anspruch auf ein Zertifikat,sofern zuvor vereinbart, besteht in dem Fall nicht.

§ 5 Absage von Kursen/Seminaren, Änderungsvorbehalt

(1) Der Anbieter behält sich vor, die Veranstaltung wegen nicht Erreichens der Mindestteilnehmerzahl bis spätestens 1 Tag vor dem geplanten Veranstaltungstermin oder aus sonstigen wichtigen, vom Anbieter nicht zu vertretenden Gründen (z. B. plötzliche Erkrankung des Referenten, höhere Gewalt) abzusagen. In diesem Fall wird der Kursteilnehmer unverzüglich vor Kursbeginn durch den Anbieter vom Kursausfall schriftlich oder telefonisch in Kenntnis gesetzt.
Der Anbieter behält sich vor im Falle eines Ausfalls (z.B. durch Erkrankung) einen Ersatz-Kursleiter zu stellen.

(2) Bereits entrichtete Teilnahmegebühren werden im Falle der Absage eines Seminars zurückerstattet. Weitergehende Haftungs- und Schadensersatzansprüche, die nicht die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betreffen, sind, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, ausgeschlossen. Für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter, wird nicht gehaftet.

(3) Der Anbieter ist berechtigt, notwendige inhaltliche, methodische und organisatorische Änderungen oder Abweichungen vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen, soweit diese den Nutzen der angekündigten Veranstaltung für den Teilnehmer nicht wesentlich ändern.

§ 6 Zertifkate, Urkunden und Nutzungsrechte

(1) Der Anbieter behält sich alle Rechte für sämtliche auf seiner Website publizierten Inhalte (Bilder, Texte usw.) vor. Diese dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Anbieters von Dritten weiterverwendet werden.

(2) Der Kursteilnehmer wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sämtliche käuflich erworbenen oder während der Kursteilnahme erhaltenen Skripte, Kursunterlagen sowie Urkunden und Zertifikate den Bestimmungen des geltenden Urheberrechts unterliegen. Die Weitergabe, Verkauf und/oder Verwendung des Lehrmaterials z.B. zu Unterrichtszwecken und Vervielfältigung auf jedem Wege ist nicht gestattet. 

§ 7 Hinweise/ besondere Pflichten des Kursteilnehmers

(1) Der Anbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die bei dem Anbieter absolvierten Kurse nicht zur Vornahme von medizinischen Heilbehandlungen an Patienten oder Kranken berechtigen. Alle Angebote des Anbieters vermitteln Inhalte und Fertigkeiten, die präventiv (vorbeugend), kosmetisch oder wohltuend ausgerichtet sind (Wellnessbereich).

(2) Die Verwendung der Inhalte liegt in alleiniger Verantwortung des Kursteilnehmers. Der Kursteilnehmer stellt den Anbieter in diesem Zusammenhang von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die aufgrund der Verwendung der vergebenen Auszeichnungen durch den Kursteilnehmer gegenüber Dritten bzw. dem Anbieter entstehen.

(3) Kursteilnehmer sind aufgrund erfolgreicher Kursteilnahme und erhaltener Auszeichnungen nicht zur Führung gesetzlich geschützter Berufsbezeichnungen wie z.B. „Heilpraktiker/in“, „Masseur/in“ und „med. Bademeister/in“, „Physiotherapeut/in“ bzw. „Krankengymnast/in“ , Psychologe/in oder Sozialpädagoge/in berechtigt.

(4) Der Kursteilnehmer verpflichtet sich, alle erlernten und angewandten Techniken im Rahmen der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit ausschließlich wellnessorientiert und präventiv durchzuführen/einzusetzen.

(5) Über die in diesen Ziffern getroffenen Regelungen hinaus weist der Anbieter insbesondere darauf hin, dass für die Anerkennung von durch den Anbieter erteilten Berufsbezeichnungen und Zertifikaten durch Dritte keine Garantie übernommen wird.

(6) Der Kursteilnehmer wird darauf hingewiesen, dass er nach Absolvierung des Kurses keine irreführende Werbung betreiben darf, die dazu führt, dass der Kursteilnehmer mit staatlich anerkannten Berufen verwechselt und/oder verglichen werden kann (z.B. „Physiotherapeut/in“, „Krankengymnast/in“ „Heilpraktiker/in“, „Masseur/in“ und „med. Bademeister/in“ , „Arzt/in“, Psychologe/in oder Sozialpädagoge/in) oder dass der Eindruck erweckt wird, der Kursteilnehmer habe eine staatliche Anerkennung erhalten und/oder eine akademische Ausbildung absolviert. In diesem Zusammenhang stellt der Kursteilnehmer den Anbieter von Ansprüchen Dritter frei, die sich insbesondere aus rechtswidrigen Handlungen des Kursteilnehmers ergeben, wobei diese Freistellungsverpflichtung auch die Verpflichtung umfasst, den Anbieter von Rechtsverteidigungskosten, insbesondere Gerichts- und Anwaltskosten, vollständig freizustellen.

§ 8 Haftung

(1) Bei leicht fahrlässiger Pflichtverletzung beschränkt sich die Haftung des Anbieters sowie der Erfüllungsgehilfen des Anbieters auf den nach der Art des Vertrages vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden. Bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen von nicht vertragswesentlichen Pflichten, durch deren Verletzung die Durchführung des Vertrages nicht gefährdet wird, haften der Anbieter nicht.

(2) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Ansprüchen aus Produkthaftung oder aus Garantie sowie bei Ansprüchen aufgrund von Körper- und Gesundheitsschäden sowie bei Verlust Ihres Lebens.

(3) Der Anbieter haftet nicht für einen mit der Veranstaltung beabsichtigten Erfolg (etwa Prüfungszulassung, positiver Abschluss von Prüfungen usw.) seitens der Teilnehmer.

(4) Ein Coaching und eine Beratung stellen bei schwerwiegenden Erkrankungen keinen Ersatz für eine ärztliche, heilpraktische oder therapeutische Behandlung dar. Während der Beratung oder dem Seminar handelt es sich um Empfehlungen oder Inspirationen, es werden die Selbstheilungskräfte aktiviert und Impulse übermittelt. Es werden keine Heilversprechen gemacht. Für Diagnosestellungen und Therapien wenden Sie sich bitte an den Arzt des Vertrauens. Die Haftung für Konsequenzen, die nach der Umsetzung der Empfehlungen entstehen sind ausgeschlossen . Fragen die im Nachgang  der Angebote  auftauchen, beantwortet der Anbieter selbstverständlich gern.

§ 9 Datenschutz

Der Anbieter behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie der eigenen Datenschutzgrundsätze. Eine Weitergabe Ihrer Daten ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung erfolgt nicht bzw. nur im Rahmen der notwendigen Durchführung und Abwicklung des Vertrages.

§ 10 Anwendbares Recht, Gerichtsstand

(1) Anwendbar ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Sind die Vertragsparteien Kaufleute, ist das Gericht an unserem Sitz in Konstanz zuständig, sofern nicht für die Streitigkeit ein ausschließlicher Gerichtsstand begründet ist. Dies gilt auch, wenn der Teilnehmer keinen Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union hat.

§ 11 Schlussbestimmung 

Soweit eine Bestimmung dieses Vertrages ungültig oder undurchsetzbar ist oder wird, bleiben die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages hiervon unberührt  

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram